Im folgenden beschreibe ich, wie eine Schrift auf einer Autoglasscheibe montiert werden sollte.
Benötigt werden zusätzlich noch ein paar Dinge:

• Schere
• Zollstock
• Tesa-Krepp-Band
• Netzmittel
• Rakel
• ggf. Fön

prinzipielle Betrachtung

Prinzipielle Betrachtung vor dem endgültigen Aufkleben: Das weiße Montagepapier klebt an der Schrift stärker, als die Schrift an dem silikonbeschichteten Trägerpapier. Nach dem Aufkleben klebt die Schrift auf der Scheibe stärker als an dem Montagepapier. Nach dem Aufkleben der Schrift mit dem Montagepapier an die Scheibe, wird das Montagepapier vorsichtig abgezogen. Damit verbleibt nur die Schrift auf der Scheibe.


1. Vorbereitungen, Ausmessen, Hilfslinien positionieren

  1. Autoscheibe mit Glasreiniger penibel sauber machen
  2. Auto sollte nicht kalt sein (Montage unter 12 ° Celsius nicht empfehlenswert!) Am besten das Auto in eine warme Garage stellen, notfalls Scheibe vorsichtig mit einem Fön anwärmen. Vorsichtig!
  3. mit dem Kreppband eine grade, waagerechte „Hilfslinie“ an der gewünschten Position aufkleben. Diese „Hilfslinie“ bildet dann entweder die obere oder untere Schriftlinie, je nachdem, wo sie aufgeklebt wurde. Dann noch mal mit dem Zollstock kontrollieren, ob diese Kreppband-Hilfslinie auch parallel zu der oberen Scheibenkante aufgeklebt wurde.
  4. Schrift genau ausmessen
  5. Montagelinie ausmessen (z.B. von Scheibendichtung links zu Scheibendichtung rechts). Wert merken und davon den gemessenen Wert aus Punkt 4 abziehen. Ergebnis z.B. 20 cm. Dieses durch 2 teilen. Damit ergibt sich der Abstand von Scheibendichtung links zur Schrift bzw. von Scheibendichtung rechts zur Schrift jeweils in cm. Dieses je mit einem Bleistift auf der Krepp-Hilfslinie markieren (in diesem Beispiel also jeweils 10 cm).
  6. Nun einen kleinen Klebetest mit einem Abfallstreifen durchführen, damit man sich mit dem Verhalten der Folie vertraut machen kann. Wenn es zu kalt ist, kann man die Folie vorsichtig mit einem Haarfön anwärmen. Nicht zu dicht anfönen, nicht zu lange, nicht zu heiß. Die Folie wird sonst zu weich und längt sich leicht.

2. Schrift positionieren, aufkleben, anrakeln

  1. Die Schrift wird an der zuvor aufgeklebten Krepp- Hilfslinie angelegt (oben oder unten, am besten an der Buchstaben Unter- oder Oberkante) und nochmal genau ausgerichtet, vor allem an den kleinen Hilfsstrichen (1. Schritt, Punkt 5)
  2. Die Schrift sollte nun am oberen Rand mit Krepp an der Scheibe so festgeklebt werden, daß sie oben fest hält und unten frei beweglich ist. So kann sie nicht mehr verrutschen.
  3. Längere Schriften kann man nun in sinnvolle kleinere Teilstücke zerschneiden.
  4. Von dem jeweiligen Teilstück wird das Silikon-Träger- papier vorsichtig abgezogen. Alles, was aufgeklebt wer- den soll, muß an dem Trägerpapier sein. Lose Teile ggf. später einzeln an die Scheibe kleben.
  5. Jetzt wird der zu beklebende Scheibenteil mit etwas Montageflüssigkeit eingesprüht. ggf etwas mit den Fingern verteilen und darauf achten, daß kein Schmutz oder Haare auf die Scheibe gelangen.
  6. Nun das Teilstückchen ohne Falten auf die Scheibe sinken lassen. Es kann noch etwas in der Position korrigiert werden. Zuerst mit der Hand, später mit dem Rakel von der Mitte zum Rand hin dieses Teilstückchen andrücken. Langsam rakeln!
    Damit wird die Flüssigkeit unter der Folie heraus- gestrichen und die Folie sitzt blasenfrei auf der Scheibe. Dabei aufpassen, daß das Trägerpapier nicht einreißt oder Falten wirft. Danach mit den anderen Teilen ebenso verfahren.

3. Trägerfolien, Wasch-Hinweis

  1. Im nächsten Schritt wird das Trägerpapier vorsichtig abgezogen. Auch hier besteht wieder die Gefahr, dass die Schrift einreißt oder einzelne Buchstaben am Trägerpapier hängen kleiben. Also langsam arbeiten. ggf nochmals rakeln. Am besten die Trägerfolie fast parallel zur Scheibe abziehen (im Winkel unter 45°).
  2. Im letzten Schritt werden nun alle überflüssigen Teile entfernt, also Hilfslinien aus Krepp und sonstige Folienreste.
  3. Fertig!

Wichtig: Das Auto sollte einige Zeit nicht in die Autowaschanlage! Die Schrift ist oft so filigran, dass immer die Gefahr besteht, dass Teile abgerissen werden. Wenn das Auto schon in die Waschanlage muß, dann nicht eine mit den harten Rundbürsten wählen. Lieber eine mit diesen Filzlappen, die so hin- und her schlenkern, nehmen.

Bei Glasscheiben oder Schaufenstern gilt entsprechend dasselbe: Bitte erst nach einigen Tagen putzen und vorsichtig über die Schrift wischen. Am besten nur mit Haushaltspapier, nicht mit Lappen oder Tüchern.